Wanderung2

2. Kleingartenwandertag am 26. August 2012

Was gab es da zu sehen?

Liebevoll gestaltete und gepflegte Kleingärten, auch einiger Leerstand. Auffallend der allgemein gute Pflege-zustand der Gemeinschfts-einrichtungen und Gartenwege. Auffallend aber auch, wenn man genauer hinsieht, die Tendenz einer ganzen Anzahl von Parzellen, die Erholung in den Vordergrund der Gartenbewirtschaftung zu stellen.

Ein Kürbis,

der in einen

Apfelbaum

hineinwächst,

Und dieser Dill, der eine

stattliche Höhe von 2m erreicht

Und was man aus

einem alten

Baum alles

machen kann.

Mit Katze, Specht

und Waschbär

ein schönes

Gimmick.

Den Ausklang der Wanderung

in der KGV "Leubnitzer Höhe" e.V. bildete eine gemeinsame

Zusammenkunft mit Speis und Trank. Hier wurden auch gleich die ersten Eindrücke über diesen schönen Tag ausgetauscht.

Ein Bericht

Am diesjährigen 2. Kleingartenwandertag im Dresdner Süden

nahmen 13 Gartenfreunde unseres Vereines teil.

Ca. 150 Gartenfreunde aus Dresden und Chemnitz sowie Vorstandsmitglieder des Landesverbandes trafen sich am

Vereinsheim des Kleingartenvereines "Mockritz" e.V.

Nach einer kleinen Stärkung am Buffet im Vereinsheim und der

Begüßung durch den Vorsitzenden des Stadtverbandes Dresden

startete die Wanderung durch 9 Kleingartenanlagen der

Dresdner Südhöhe.

Von den 13 Teilnehmern de

KGV "Nord" e.V.

haben bereits einige den zweiten Sticker des Wandertages

angesteckt.

Zu Beginn der Wanderung mußte man schon eine Weile anstehen,

ehe alle Teilnehmer den ersten schmalen Gartenweg betreten konnten.

Und warum

soll eine Gartenlaube immer nur weiß oder braun sein ?

Sauber gepflegte Gartenwege, die wie hier wegen der Hanglage

der Anlage zur Vermeidung von Ausspülungen durch Regen mit Rasen

versehen sind. Sehr pflegeintensiv, aber schön anzusehen.

Russischer Tee aus dem Samowar lud zum Verweilen ein.

Aber ein bisschen Unkraut, ein bisschen Gemüse und ein riesiger Wacholder......., na ja: 

Es geht auch anders. Wie hier diese Gärten, wo einfach alles stimmt.

Obst und Gemüse in sehr gutem Pflegezustand, Hecken in vorschriftsmäßiger Höhe, so daß man in die Gärten hineinschauen kann.

Und auch die Erholung kommt nicht zu kurz. Prima !

Durch dieses Auffangbecken wird die Anlage mit zusätzlichem

Wasser versorgt.

Nette Einfälle und Besonderheiten gab es zu bestaunen:

Tomatenpflanzen, die aus dem Belüftungsfenster einer Gewächshauses herauswachsen. Aber hinein kommt man eh nur mit einer Machete.

So wunderschön gestaltete Staudengärten sahen wir öfter.

Der Mühlengarten. Mit viel Fleiss selbst gebaute Mühlen laden zum Hinschauen ein.

Nach dem KGV "Heiliger Born II" gab es eine kleine Rast.

Bei einem Bier (oder auch alkoholfreien Getränken) wurde

gefachsimpelt oder von dort aus zu einer erweiterten Wanderrunde

mit einer schönen Aussicht auf Dresden aufgebrochen.

Rast nicht ohne Grund, denn der letzte anstrengende Aufstieg stand

uns bevor. Hinauf zur Koloniestraße und zu den letzten beiden Gartenanlagen.

Weitverbreitetes Hobby sind die vielen Gartenbahnen von klein bis

ziemlich groß. Aufwändig und mit viel Liebe (und Geld) gestaltet,

nehmen diese doch recht große Teile des Kleingartens in Beschlag.

1. klein

2. mittel

3. groß

Geschafft !

Auf wiedersehen bis zum nächsten Jahr !

Wir würden uns freuen, wenn weitere Vereinsmitglieder aufgund

meines Berichtes beim nächsten mal mit dabei wären.

 Dietmar

Kleingartenverein

"Nord" e.V. Dresden

Im Stadtverband

"Dresdner Gartenfreunde" e.V.

Wanderung 2012

Kalender
Uhrzeit

Kleingartenverein "Nord" e.V.

Arno-Holz-Allee 1

01099Dresden

kgvnord-dd.de © 2011 - 2015 Impressum