Fruchtfolge / Fruchtwechsel:
Vorgehensweise bei der Planung der Fruchtfolge :
Die geplanten Gemüsearten entsprechend ihrer Pflanzenfamilie sortieren. Eine Pflanze der
gleichen Familie sollte möglichst erst nach 3 Jahren wieder aufs gleiche Beet gepflanzt werden.
Pflanzenfamilie
Gemüseart
Kreuzblütler
Radies, Rettich, Kohlrabi, alle Kohlarten,
Meerrettich, Senf
Doldenblütler
Möhre, Sellerie, Fenchel, Pastinake Petersilie,
Dill
Schmetterlingsblütler
Erbse, Bohne
Liliengewächse
Zwiebel, Lauch, Schnitt- und Knoblauch,
Spargel
Gänsefußgewächse
Spinat, Rote Rüben, Mangold
Korbblütler
Artischocke, Schwarzwurzeln, fast alle Salate :
Kopf-, Eis-, Schnittsalat, Endivien, Chicorée,
Zuckerhut, Radicchio
Nachtschattengewächse
Tomate, Paprika, Aubergine, Kartoffel
Kürbisgewächse
Gurke, Kürbis, Melone, Zucchini
Baltriangewächs
Feldsalat
Eiskrautgewächs
Neuseeländer Spinat
Knöterichgewächs
Rhabarber
Wasserblattgewächs
Phacelia
Gräser
Zuckermais, Roggen
Auf einem Beet sollen Pflanzen mit sich ergänzendem Nährstoffbedarf abwechseln. Der
Einfachheit halber betreibt man eine Zweifelderwirtschaft : Dazu wird das Gemüseland in zwei
gleichgroße Flächen geteilt. Auf die eine Hälfte kommen alle Gemüse mit einem hohen
Nährstoffbedarf, die sog. "Starkzehrer", auf die andere Hälfte die "Schwachzehrer". Im nächsten
Jahr wechselt das Quartier, so dass nach einer Pflanze aus der Gruppe der Starkzehrer eine aus
der Gruppe der Schwachzehrer folgt.
Diese Einteilung erleichtert nicht nur die Planung, sondern vereinfacht auch die Düngung. Wird mit
frischem Mist gedüngt, erfolgt dies nur auf dem Starkzehrerquartier, da viele Schwachzehrer
negativ darauf reagieren.
Tipp: Bei Verwendung von kompostiertem Mist oder Kompost entsteht dieses Problem nicht.
Starkzehrer
Schwachzehrer
Tomaten, Kartoffeln,
Schwarzwurzeln, Möhren
Gurken, Kürbis, Melonen, Zucchini
Rote Rüben
Salatgewächse
Pastinaken
Lauch
Radies, Rettiche
Sellerie
Stangenbohnen, Dicke Bohnen Buschbohnen,
Kohlarten
Erbsen
Zwiebeln
Kräuter